Regionales Online-Marketing im Visier

Google Studie verblüfft auf den ersten Blick

Jörg-Kamphaus-icon

Verfasst von Jörg A. Kamphaus, am 14. Juni 2018

Waren die ersten Jahre des Internets davon geprägt möglichst große Reichweiten national oder international zu erreichen, stehen nunmehr regionales und lokales Online-Marketing im Vordergrund: 1.) Weil bis zu 91 % der Suchanfragen lokaler natur sind und 2.) weil in erster Linie kleine und mittelständische Unternehmen vor Ort gefunden werden. Google entspricht diesem Anforderungsprofil.

Regionales Online-Marketing wird für Dienstleister, Einzelhändler oder Handwerker vor Ort immer mehr zu einem Erfolgsfaktor für das eigene Business.

Täglich befinden sich viele von uns im Internet, aus privaten oder beruflichen Gründen und manchmal auch einfach aus Spaß an der Freud`.Fast selbstverständlich nutzen wir Suchmaschinen, die meisten von uns Google, um das zu finden was unser Herz begehrt, oder schlichtweg um die Informationen zu erhalten, die wir ersuchen.

Gerne erinnere ich mich noch an die Anfangszeiten des Internets in Deutschland. Suchmaschinen gab es in größerer Zahl und Google hatte noch keine solch marktführende Position, wie es jetzt der Fall ist. Überhaupt wurde Google erst 1998 gegründet und war mitte der 90er Jahre schlichtweg noch nicht existent.

Das Internet öffnete Tür und Tor, für kleine Unternehmen genauso, wie für mittelständische oder auch die großen Konzerne. Aber allen war eines gemeinsam: “Der Hauch der großen weiten Welt”. Kleine Unternehmen oder sogar Einzelkämpfer konnten auf einmal günstig und direkt national, oder sogar international Kunden gewinnen oder Ihre Produkte in großer Stückzahl vertreiben.

Die Euphorie war groß und es entwickelte sich ein Denkweise, dass das Internet für die neuen global Player besondere Relevanz hatte, jeder also vorrangig für überregionales Geschäft das Internet nutzen könne.

Oftmals hörte ich damals: “Wir brauchen keine Internetseiten, wir sind ja nicht in ganz Deutschland oder international tätig und Kunden haben wir auch bereits genug”.

In der Tat hat sich diese Denkweise vornehmlich lokal tätiger Unternehmen dahingehend geändert, dass nunmehr viele Unternehmen im Netz zu finden sind. Was aber bleibt ist der Glaube, dass man das Internet vorrangig für das überregionale Geschäft brauche. Dies allerdings ist bereits Vergangenheit und kaum etwas ist so falsch in heutigen Tagen.

Regionales Online-Marketing ist längst eine Hochburg des Internets geworden

Regionales Marketing betrifft in erster Linie Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor, dem Einzelhandel, dem Handwerk, oder aber auch landwirtschaftliche oder industrielle Kleinunternehmen.

Inzwischen habe viele regionale Firmen eine Internetseite. Einige nutzen dies zur eigenen Darstellung, andere für Onlineshops und eine weitere Gruppe schlichtweg nur als Alibi-Internetseiten, nur um sagen zu können:”ja, wir sind auch im Internet”.

Neulich hatte ich ein Gespräch mit einer alten Bekannten, die mir mitteilte, dass Ihre Internetseiten nur das allernotwendigste beinhalten würden und nunmehr seit vielen Jahre nichts daran geändert, geschweige denn aktualisiert wurde.

Verwunderlich allerdings war es, ein bis zwei Sätze später im Gespräch, als mir die Dame frustriert mitteilte, dass die Seite ja sowieso nichts einbringe und sich noch nie jemand über die Seite gemeldet habe.

“Ja, wie denn auch! Wenn es nichts Aktuelles auf den Seiten gibt, keine Aktivitäten, keine relevanten Inhalte existieren, um Probleme von Besuchern zu lösen,… und, und, und.”

Jede Internetseite die diesem Modell gleich kommt und kein Geld verdient könnte man auch getrost aus dem Netz entfernen. Einen Verlust würde es für das Internet oder auch eine relevante Zielgruppe wohl kaum bedeuten.

Erfolgreich sein, können Unternehmen allerdings schon, wenn sie regionales Online-Marketing betreiben, dafür gibt es vermutlich abertausende von Beispielen.

Potentielle Kunden suchen weitgehend regional

Es mag den ein oder anderen überraschen, wenn man davon ausgehen kann, dass 4 von 5 Suchmaschinen-Nutzern ein regionales Ergebnis erwarten und/oder als Ergebnis bevorzugen. Hierbei handelt es sich vermutlich nur in Ausnahmefällen um eine Form des Lokalpatriotismus, sondern wird schlichtweg darauf beruhen, wo Verbraucher oder Unternehmen ihren Wirkungskreis haben. Schließlich suche ich einen Zahnarzt oder Anwalt zunächst in meiner Heimat-Umgebung, also regional, oder lokal.

Ob diese Überlegung richtig ist oder nicht, die Zahlen die Google bereits 2014 in einer repräsentativen Studie für Deutschland veröffentlichte belegen auf eindrucksvolle Weise, dass ⅘ aller Suchenden lokale Ergebnisse erwarten. Darüber hinaus bestätigen andere Studien ähnliche Trends und dies bis hin in dieses aktuelle Jahr 2018.

Google macht den Unterschied für regionales Online-Marketing

Google hat diese Trends schon vor einigen Jahren erkannt und mit Umstellungen von Suchalgorithmen in der Suchmaschine bereits mehrfach reagiert. Dies läßt sich auch relativ einfach unter Kollegen an verschiedenen Standorten testen. Eine Suche nach einem Zahnarzt wird in Augsburg ein völlig anderes Suchergebnis auf den Bildschirm bringen, als das in Flensburg oder in jeder etwas weiter entfernten Stadt der Fall sein wird:

Diese Umsetzung aktueller Trends von Google und natürlich das Verhalten von Verbrauchern und Internetnutzern beruflicher Art, mache natürlich ganz deutlich:

Das Internet ist bereits viel regionaler, als es die große Mehrheit regionaler Unternehmen vermutlich sind.

Mein Fazit zum regionalen Online-Marketing muß lauten:

Die weitaus größte Anzahl an regional tätigen Unternehmen nutzt bisher nur wenig oder gar nicht die Möglichkeiten des Internets. Dabei reichen Internetseiten schon lange nicht mehr als einzige Online-Marketing Aktivität aus. Jeder Unternehmer, egal ob Dienstleistung, beratender Beruf, Einzelhandel, Handwerk oder sonstiger klein- und mittelständischer Betrieb,  muss hier umdenken! Die Zeiten haben sich geändert ,.. Google hat das bereits getan, und wir müssen das auch.